Download PDF by A.K. Dewdney: Alles fauler Zauber? IQ- Tests, Psychoanalyse und andere

By A.K. Dewdney

ISBN-10: 3764357614

ISBN-13: 9783764357610

Show description

Read Online or Download Alles fauler Zauber? IQ- Tests, Psychoanalyse und andere umstrittene Theorien PDF

Similar german_2 books

Get Zur Hochzeit: Die Schönsten Verschenk-Sprüche, Verse Und PDF

KurzbeschreibungRund um die Themen Hochzeit, Liebe, Ehe, Glück und Familie hat Yvonne Joosten jede Menge interessante, neue, kluge und witzige Sprüche berühmter Schauspieler, Philosophen, Politiker oder Dichter zusammengetragen. Eine Fundgrube für alle Braut- und Ehepaare, deren Verwandte und Freunde und natürlich für alle frisch Verliebten!

Additional resources for Alles fauler Zauber? IQ- Tests, Psychoanalyse und andere umstrittene Theorien

Example text

Als Spearman die Daten von IQ-Tests studierte, war er überrascht zu sehen, wie hoch die Korrelation zwischen den Punktzahlen war, die ein und dieselbe Person in zwei verschiedenen Tests erreichte. Gab es da einen Faktor, der all diesen Tests zugrunde lag? Um dies zu untersuchen, wendete er die Faktorenanalyse an und fand heraus, daß es wirklich einen derartigen Faktor gab. Spearman nannte ihn G, wobei G für «Allgemeine Intelligenz» (general intelligence) stehen sollte. Hier haben wir ein perfektes Beispiel für Verdinglichung.

Unter einer Intelligenztheorie verstehe ich eine Theorie, die Intelligenz als eine bis zu einem gewissen Grade jeder menschlichen geistigen Aktivität innewohnende Qualität definiert. Eine Mindestanforderung an solch eine Theorie ist, daß sie in der Lage ist, intelligentes Verhalten in den 56 verschiedensten natürlichen Situationen wie etwa sozialen Interaktionen, athletischen Darbietungen oder intellektueller Arbeit zu erkennen. Die Tatsache, daß eine solche Theorie zur Zeit nicht existiert, entschuldigt es nicht, daß die Tests einfach weiterlaufen ohne die geringste theoretische Grundlage.

Im Jahr 1905 hatte Binet die erste Version seines Testes erstellt, in dem er die Aufgaben ihrer Schwierigkeit nach anordnete. In seiner zweiten Version, die er im Jahre 1908 fertigstellte, ordnete Binet die Fragen gemäß dem «geistigen 46 Alter» an. Für jede Frage gab es seiner Ansicht nach ein bestimmtes Mindestalter, bei dem erwartet werden konnte, daß normal oder durchschnittlich begabte Kinder fähig sind, sie zu beantworten. Als geistiges Alter eines an diesem Test teilnehmenden Schülers wäre das Alter anzugeben, das der letzten Frage entspricht, die der Schüler korrekt beantworten konnte, bevor er in Schwierigkeiten geriet.

Download PDF sample

Alles fauler Zauber? IQ- Tests, Psychoanalyse und andere umstrittene Theorien by A.K. Dewdney


by Daniel
4.4

Rated 4.83 of 5 – based on 33 votes